Zum Hauptinhalt springen

Kinder- und Jugendmedizin

In der zweiten Etage des neuen Ärztehauses auf dem Gelände des Klinikums befindet sich die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin.  Der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ansgar P. Wosnitza ist hier für die kleinen und größeren Patienten mit ihren Krankheiten und Sorgen vom Säuglingsalter bis zum Übergang ins Erwachsenenalter da.

Besondere Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Kindern mit allergischen und psychosomatischen Erkrankungen (z.B. Asthma, Heuschnupfen, Neurodermitis) und ernährungsmedizinischen Fragestellungen. Es werden unter anderem Hyposensibilisierungen und Lungenfunktionsmessungen durchgeführt. Wir betreuen Kinder und Jugendliche mit Übergewicht und bieten eine Spezial-Sprechstunde für einnässende Kinder an. Außerdem werden Abdomen- und Hüftsonographien (z. B. im Rahmen der U3) angeboten.


Die Praxisräume sind in hellen, freundlichen Farbtönen gestaltet und nach bestimmten Themen eingerichtet. Neben einem Feuerwehr- und einem Pferdezimmer gibt es auch einen Dschungel- und einen Meeresraum. Direkt neben dem Ärztehaus befindet sich ein großzügiger Parkplatz. Die Praxis ist über einen Fahrstuhl gut erreichbar.

Wir arbeiten als Bestellpraxis, daher vereinbaren Sie möglichst bitte bei jedem Praxisbesuch einen Termin, auch wenn Sie uns noch am gleichen Tag aufsuchen müssen. Teilen Sie uns bei der Terminvereinbarung auch Ihr Anliegen mit, da spezielle Beratungsgespräche oder Untersuchungen mehr Zeit in Anspruch nehmen können.

Wenn Sie Ihren Termin nicht einhalten können, sagen Sie bitte möglichst früh ab, so können wir den Termin anderweitig vergeben.

 Haben Sie bitte Verständnis, wenn es bei unvorhersehbaren akuten Krankheitsfällen zu einer längeren Wartezeit kommen kann. Sie könnten auch in die Situation kommen und erwarten im Akutfall sofortige Behandlung.

Unsere Leistungen

Das Leistungsspektrum der Praxis umfasst die üblichen kinder- und jugendmedizinischen Angebote wie:

  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Jugendgesundheitsuntersuchungen
  • Impfungen und Impfberatung
  • Hörtest
  • Orientierender Sehtest
  • Blutentnahmen
  • Urinuntersuchung, Streptokokkenschnelltest
  • und natürlich qualifizierte Beratung zu allen Fragen der kindlichen Entwicklung.

Außerdem:

  • Allergiediagnostik (Prick, RAST)
  • Lungenfunktion
  • Hyposensibilisierung ("Spritzen-Kur" bei Allergien, meist gegen Pollen oder Hausstaubmilben. Möglichkeit einer dauerhaften Heilung von Allergien)
  • Abdomen- und Hüftsonographien (z.B. im Rahmen der U3)

Ob die Entwicklung eines Kindes auch tatsächlich normal verläuft, können nur erfahrene Kinder- und Jugendärzte beurteilen. Wird das neugeborene Kind aus der Klinik entlassen, bekommt die Mutter ein gelbes Kinder-Untersuchungsheft ausgehändigt. In diesem Heft werden alle Untersuchungsergebnisse eingetragen. Das Vorsorgeheft muss sorgfältig aufbewahrt und bei jeder Vorsorgeuntersuchung dem Kinder- und Jugendarzt vorgelegt werden.

Neben dem gelben Vorsorgeheft bekommen Eltern noch ein grünes Checkheft für zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen, die der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) empfiehlt. Folgende Untersuchungen sind für ein Kind vorgesehen:

  • U1: direkt nach der Entbindung (gelbes Vorsorgeheft)
  • U2: 3. bis 10. Lebenstag (gelbes Vorsorgeheft)
  • U3: 4. bis 5. Lebenswoche (gelbes Vorsorgeheft)
  • U4: 3. bis 4. Lebensmonat (gelbes Vorsorgeheft)
  • U5: 6. bis 7. Lebensmonat (gelbes Vorsorgeheft)
  • U6: mit einem Jahr (gelbes Vorsorgeheft)
  • U7: mit 2 Jahren (gelbes Vorsorgeheft)
  • U7a: mit 3 Jahren (gelbes Checkheft oder - falls noch nicht enthalten - ein extra Blatt darin)
In vielen grünen Checkheften ist zum großen Teil noch die erweiterte U7a aufgeführt (umfangreichere Untersuchung als die von den Kassen erstattete U 7a).
  • U8: mit 4 Jahren (gelbes Vorsorgeheft)
  • U9: mit 5 Jahren (gelbes Vorsorgeheft)
  • U10: mit 7 bis 8 Jahren (grünes Checkheft)
  • U11: mit 9 bis 10 Jahren (grünes Checkheft)
  • J1: mit 12 bis 14 Jahren (gesonderter Dokumentationsbogen)
  • J2: mit 16 bis 17 Jahren (grünes Checkheft)

Erstattung

Für Kinder sind von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr bisher 11 Vorsorgeuntersuchungen kostenlos: U1 bis U9 im gelben Vorsorgeheft und außerhalb des Heftes J1 (auf einem gesonderten Dokumentationsbogen). Zu-sätzliche drei Gesundheitschecks empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte: U10, U11 und J2, doch diese erstatten noch nicht alle Krankenkassen.
Hinweis: Fallen Ihnen außerhalb dieser Vorsorgeuntersuchungen Besonderheiten bei Ihrem Kind auf, sollten Sie natürlich unbedingt einen Kinder- und Jugendarzt aufsuchen oder in akuten Fällen einen Notarzt alarmieren.

Impfungen sind wichtig, damit ein Kind frühzeitig einen ausreichenden Schutz gegen schwere Infektionen aufbauen kann. Impfungen verhindern den Ausbruch gefährlicher Krankheiten, die häufig mit Komplikationen verbunden sind und für die es zum Teil auch heute noch keine geeignete Therapie gibt.

Wir impfen gegen Krankheiten, deren Verlauf nur unzureichend medikamentös beeinflusst werden kann und bei denen auftretende Komplikationen zu schweren Beeinträchtigungen der Gesundheit führen können.

 Wir orientieren uns mit unseren Impf-Empfehlungen an denen der ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Über die Internetseite www.kinderaerzte-im-netz.de erhalten Sie weitere Informationen zum Thema Schutzimpfungen. 


Neben den Impf-Empfehlungen bieten wir aktuelle Impfungen, wie z.B. die gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) oder gegen Rotaviren an. Die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen sollte im Vorfeld abgeklärt werden.

 Schutzimpfungen bergen allerdings auch Risiken und Nebenwirkungen, über die wir Sie im Vorfeld einer Impfung umfassend aufklären. Grundsätzlich gelten die Nebenwirkungen einer Impfung harmloser als die Symptome einer "natürlichen" Infektion.

Hausstaubmilben, Gräser, Pollen, Lebensmittel oder Chemikalien, die Liste der möglichen Auslöser für Allergien ist lang. Allergien können die Lebensqualität deutlich herabsetzen.

Wir bieten Ihnen:

  • Allergietestung mittels Hauttest (Pricktest)
    Unterschiedliche Testsubstanzen werden am Unterarm mit einer Nadel in die Haut eingebracht. Die zu beobachtenden Reaktionen geben häufig Aufschluss über das verantwortliche Allergen.
  • Allergietestung mittels Blutentnahme (RAST)
    Erzielte der Hauttest nicht das gewünschte Ergebnis, weil eine genaue Abgrenzung der Allergie auslösenden Substanzen nicht möglich ist, wird eine Blutuntersuchung durchgeführt. Dabei werden die Antikörper im Blut bestimmt.
  • spezifische Immuntherapie (subkutane oder orale Hyposensibilisierung)
    Haben die oben genannten Untersuchungen aussagekräftige Ergebnisse zur Bestimmung der Allergie (z.B. Heuschnupfen, Milben, allergisches Asthma, ...) erbracht, empfehlen wir eine Hyposensibilisierungstherapie.



Nach einem vorgegebenen Zeitplan werden die betreffenden Allergene in ansteigender Menge als Medikament oral verabreicht oder als Injektion unter die Haut gespritzt. Die allergischen Reaktionen reduzieren sich im Verlauf der Therapie. Die Behandlung erfolgt über einen Zeitraum von ca. drei Jahren, daher ist eine kontinuierliche Mitarbeit von den Patienten und deren Eltern erforderlich.

Vorbeugung

In den letzten Jahren steigt die Anzahl an Kindern, die von Allergien betroffen sind. In Beratungsgesprächen geben wir Ratschläge zu vorbeugenden Maßnahmen in Bezug auf die Ernährung oder auf das Dezimieren von schädlichen Umwelteinflüssen im Haus und Alltag.

Ernährungsbedingte Krankheiten nehmen rasant zu, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Die Ernährungsmedizin spielt daher in der Prävention, aber auch in der Therapie dieser Krankheiten eine immer größere Rolle.
 
Im Bereich Ernährungsberatung bieten wir Ihnen:

  • Erstellung von Gewichts- und Größenkurven (Perzentilen)
  • Berechnung und Beurteilung des Body-Mass-Indexes (BMI)
  • Beratungen über und Besprechung von Ernähungsprotokollen
  • Im Bedarfsfall Durchführung von Blutentnahmen zur Hormondiagnostik

Ihr Facharzt

Ansgar P. Wosnitza

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Allergologie, Ernährungsmedizin, Asthma-/Neurodermitistrainer, Adipositastrainer

Kontakt

Kinder- und Jugendmedizin
Bolardusstr. 20c
26721 Emden

Telefon: 04921 98-4000
Telefax: 04921 98-4010

Praxisöffnungszeiten

Montag, Dienstag & Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch & Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr

Es wird um telefonische Anmeldung gebeten, um Ihnen unnötige Wartezeit zu ersparen.