Notfallambulanzen

Notfallambulanzen

An den Standorten in Aurich, Emden und Norden bleiben RUND-UM-DIE-UHR-Notfallambulanzen der Kliniken bestehen.

24 Stunden sind dort Allgemeinmediziner oder Internisten mit der Zusatzqualifikation Notfallmedizin sowie Medizinische Fachangestellte Ansprechpartner vor Ort für die Patienten, für die kein Krankenhaus notwendig ist. Das betrifft in den heutigen Notaufnahmen der drei Kliniken zwischen 60 und 70 Prozent der Patienten. Zusätzlich gibt es das Notfallzentrum der Zentralklinik.

Rund-um-die-Uhr-Notfallambulanzen in Emden, Aurich und Norden sichern die Notfallversorgung vor Ort. Im Zentralklinikum entsteht ein Notfallzentrum.

Spektrum

  • Krankheitssymptome können u. a. sein: Offene Wunden – Verstauchungen – Knochenbrüche – Fieber – Übelkeit
  • Diagnostische Möglichkeiten vor Ort: Röntgen – Ultraschall – Labor

 

Und wenn es doch schlimmer ist? Dann ist der Krankentransport zur stationären Versorgung organisiert.

Organisation

Das Konzept für diesen patientennahen Service der Notfallambulanzen wurde in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erarbeitet. Es wird jährlich mit rund 800.000 Euro durch die Klinik bezuschusst und entsprechend in den Finanzplanungen der Zentralklinik berücksichtigt.

Ein erster Schritt zum Aufbau dieses Konzeptes erfolgt in den bestehenden Kliniken bereits zum 1. Januar 2020. Dann werden gemeinsam mit der KV sogenannte NotfallTriagePraxen an den drei Standorten eingerichtet. Dort wird ein Großteil der Patienten versorgt, die nicht im Krankenhaus verbleiben müssen.

#waswärewenn