Ideenwerkstatt Notfallversorgung – Ergebnisse

An der Ideenwerkstatt zum Thema Notfallversorgung am 22. Januar 2019 in der VHS Emden beteiligten sich 25 Bürgerinnen und Bürger. Wir zeigen hier den Überblick der Ergebnisse der vierstündigen Werkstatt. Diese Ergebnisse finden jetzt ihre Berücksichtigung in der Erarbeitung eines Notfallkonzeptes.



Was wir unter einem Notfall verstehen…

  • Körperlicher Schaden: z.B. Schnittverletzung, Knochenbrüche, Selbsthilfe nicht möglich, Symptome nicht einschätzbar
  • Lebensgefahr
  • Zeitkritische Beschwerden
  • Starke Schmerzen
  • Unfall
  • Wenn ich als Bürger mit gesundheitlichen Beschwerden nicht mehr weiter weiß
  • Angst vor Warteschleifen bei 116117

Mögliche Folgen & Komplikationen …

  • Bleibende Körperschäden / Irreversibler Gesundheitlicher Schaden
  • Urlauber berücksichtigen 2,5 Mill Übernachtungen
  • Flächendeckende Versorgung
  • Erreichbarkeit ohne Auto

Was soll gute Notfallversorgung leisten?

Professionalität – Universalität - Erreichbarkeit

  • 24/7 Verfügbarkeit
  • Ausreichend qualifiziertes Personal
  • Schnelle Versorgung – prof. Hilfe schnell vor Ort
  • Diagnosesicherheit
  • Persönlicher Kontakt
  • Komm- und Gehstruktur (Praxis – Hausarztbesuch)
  • Facharzt muss hinzugezogen werden
  • Visitenkarte für das Krankenhaus
  • Beratung – Qualifiziert behandeln – ernst genommen werden
  • eine einzige Telefonnummer als Ansprechstelle / schnelle telefonische Erreichbarkeit
  • Steuerung der Notfallversorgung
  • Laiennotfallversorgung
  • Defibrillatoren stärker verbreiten
  • Zentralklinik-Notfallsatelliten mit Arzt / flächendeckende Anlaufstellen
  • Kurze Anfahrtszeiten
  • Ausbildung nicht vom NC abhängig


Was ich am jetzigen Standort behalten möchte…

  • Alle Standorte: Internistische-chirurgische-psychiatrische Fachkompetenz
  • Triage (Notfall-Kategorisierung/-Priorisierung)
  • Zentrale Notaufnahme
  • Stationäre Versorgung im Hintergrund
  • Klinik
  • Ein-Tresen-Lösung
  • Grundversorgung – Übertragung städtischer Modelle aufs Land
  • 24/7 Anlaufstelle für Notfälle
  • 1 Nummer für Anrufe

Wo ich anderer Meinung bin…

  • Region konkurriert mit größeren Städten um med. Fachpersonal
  • ZK schlechter erreichbar für größeren Teil der Bevölkerung
  • Bei ZK mehr Rettungsdienst-Ressourcen notwendig / Rettungsdienst flächendeckend ausbauen
  • Versäumnisse in Investition in der Vergangenheit
  • In Georgsheil sollen 100 Betten weniger sein??

Zentralklinik hat für mich folgende Vorteile…

  • Höhere Qualität
  • Bündelung an Fachkompetenz /z.B. bei Mehrfacherkrankungen
  • Preiswerter zu betreiben
  • Junge Mediziner in die Region holen
  • Bessere Auslastung und Ausstattung der Großgeräte
  • Weiterbildungsermächtigung
  • Bessere räumliche Strukturen / bessere Logistik
  • Wir bleiben attraktiv in der Region
  • Breites medizinisches Spektrum
  • Zusammenlegung der Fachbereiche – Bündelung
  • Großklinik bleibt in kommunaler Hand
  • Ärzte wechseln dorthin


TIPPS

  • Mehr Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld – dann mehr Beteiligung
  • Jüngere Menschen ansprechen
  • Kritik an Form der Bürgerbeteiligung: andere Methoden, wie z.B. Bürgergutachten
  • Hochschule Emden / Leer mit einbeziehen

LOB

  • Aufschlussreich
  • Andere Perspektive kennengelernt
  • Respektvoller Umgang
  • Gelungene Mischung der Teilnehmer